Yoga unterrichten, das ist zu einem ganz großen Geschenk in meinem Leben geworden. Doch das, was ich mit Körper, Geist und Seele in meinen Unterricht einbringe, meine persönlichen Erfahrungen sollen zu aller erst meinen YogaschülerInnen zugute kommen. Die vielen positiven Rückmeldungen, die ich bekomme beweisen, das Yoga wirkt, das es zu heilen, zu lösen und zu verändern vermag und alles ins Fließen bringen kann, wenn man beim Üben vor allem eines beherzigt: Die Achtsamkeit im Umgang mit sich selbst!

 

Yoga boomt. Yoga ist zu einem riesigen Markt geworden. Unzählige Bücher, DVDs und Fachzeit-schriften, Messen, Yoga-Reisen, Yoga-Outfits uvm. sind überall erhältlich und inspirieren uns.  Die große Auswahl kann unsere Yogapraxis durchaus bereichern. 

 

Man sollte sich dennoch einen kritischen Blick bewahren und sich von allzu viel Perfektion und Darstellungen in fortgeschrittenen Haltungen, wie sie häufig in den Medien zu sehen sind nicht irritieren oder gar entmutigen lassen. Letztlich sind wir einfach Menschen mit (uns Europäern) so typischen Einschränkungen, wie Rückenproblem, verspannten Schulter- und Nackenregionen, Knieschmerzen oder Übergewicht. Ich begegne in meinen Kursen vielen Menschen mit eben diesen Einschränkungen und sehe deshalb ganz klare Grenzen in der Übungspraxis, aber auch sehr viel Potenzial bei jedem einzelnen und freue mich über die vielen kleinen Schritte in Richtung bessere Haltung, größere Beschwerdefreiheit,  größere innere Ausgeglichenheit, besseren Schlaf uvm., auf die ein jeder für sich bereits nach einigen Kursen zurückblicken kann.

 

Es bereitet mir zudem viel Freude, kleine positive Impulse auch und gerade für das Seelenleben zu setzen und auf der körperlichen Ebene erfahrbar werden zu lassen. Dennoch: Mein Unterricht ist "100% esoterikfrei", und doch spirituell. Diese Mischung schätzen meine KursteilnehmerInnen.

 

Ganz Allgemein möchte ich an dieser Stelle mit einigen Vorurteilen zum Thema Yoga aufräumen:

 

Zwischen akrobatischen Stellungen und stundenlanger meditativer Versenkung oder befremdlichen spirituellen Praktiken gibt es einen Raum, in dem sich etwas ganz Weltliches und Greifbares abspielt. In diesem Raum bewegen wir uns: Hier existiert eine moderne Form des Übens mit wissenschaftlich bewiesenen Wirkungen auf Körper, Geist und Seele. Mit regelmäßigen Aus- und Weiterbildungen sichere ich zudem die Qualität meines Yoga-Unterrichts.

Yoga ist ein System, das mit seinen hochkomplexen Haltungen das Herz-Kreislaufsystem zu stärken vermag. Zudem profitiert das Bindegewebe, die Faszien und die inneren Organe von lang gehaltenen Dehnungen. Sie halten einen flexibel und geschmeidig. Viele Yoga-Haltungen erfordern zudem große Kraft, die man in jeder Yogastunde aufbaut. Dies vertieft die Atmung, was zu einer besseren Sauerstoffaufnahme beiträgt. Man lernt, sich auf das zu konzentrieren, was man in diesem Moment tut.  Gelassen, mit Freude, einer guten Portion Humor und einem liebenvollen Blick auf die eine oder andere persönliche "Einschränkung". Und diese Erfahrungen nehmen wir gerne mit in den Alltag hinein.